Entdecken Sie die aktuellen Trends des Jahres 2015 des Home Electronic Markts.
HE Trends 2015, Großgeräte, Smarte Hausgeräte, Energie Effizienz Hausgeräte

  • Home Electronics

    Die Hausgeräte-Trends der IFA 2017

    Nachhaltigkeit, Mehrwert, Erlebnis und Spaß mit smarten Hausgeräten

    Zum zehnten Mal sind die Hersteller von Elektro-Groß- und Kleingeräten mit ihren vielfältigen und innovativen Produkten Bestandteil der IFA in Berlin. Vom 1. bis 6. September 2017 gibt es wieder eine breite Palette aus allen Geräte-Kategorien für die Messebesucher aus Handel und Endkunden zu sehen, die die große Leistungsfähigkeit der Branche aufzeigt. Die Trends reichen dabei von smarten und vielseitigen Funktionalitäten der vernetzbaren Geräte über Ressourcenschonung, Energie-Effizienz, Nachhaltigkeit sowie komfortable, einfache und individualisierbare Nutzung mit Zeitersparnis. Bei der Speisenzubereitung steht die gesunde Ernährung mit frischen Zutaten im Fokus. Neben den herausragenden technischen Eigenschaften glänzen Elektro- Groß- und Kleingeräte auch mit exzellentem Design und edlen Materialien.

Die "weiße Ware" auf der IFA 2017

Seit 2008 wird auf der IFA in Berlin wird das komplette Produktspektrum der Elektro-Groß- und Kleingeräte präsentiert. Dazu gehören wie Geschirr-Spülmaschinen, Waschmaschinen, Wäschetrockner und Waschtrockner, Geräte für die Wäschepflege, Herde, Kochfelder, Dunstabzüge, Dampfgarer, Mikrowellengeräte, Kühl- und Gefriergeräte und Geräte für das Raumklima. Die Palette der Elektro-Kleingeräte umfasst Kaffeevollautomaten, Kaffeemaschinen, Milchaufschäumer, Wasserkocher, Toaster, Elektrogrills, Küchenmaschinen, Stand- und Handmixer, Zerkleinerer, Spiralschneider und viele weitere Geräte zur Speisenzubereitung. Dazu kommen Produkte für die Haar- und Körperpflege, für die Wäsche-, Haus- und Bodenpflege sowie die smarten Wearables.

In beiden Marktsegmenten ist die Entwicklung seit mehreren Jahren positiv. Basis dafür ist die Vielseitigkeit und Leistungsfähigkeit der Produkte sowie die Innovationskraft der Hersteller. Groß- und Kleingeräte erleichtern nicht nur die Arbeit im Haushalt, sie machen sie komfortabler und sparen Ressourcen, Energie, Wasser und Zeit. Sie machen das Leben gesünder und vielfach bequemer und bereichern es, sorgen für positive Erlebnisse, Spaß und Wohlbefinden. Essen zubereiten und genießen – allein oder gemeinsam mit Freunden und der Familie hat einen hohen Stellenwert.

In den Kriterien Nachhaltigkeit, Energie-Effizienz, Ressourcenschonung sind Elektro-Groß- und Kleingeräte seit vielen Jahren herausragende Vorreiter. Dennoch ist und bleibt dieses Thema hochaktuell. Jede neue Geräte-Generation wird hinsichtlich der Verbrauchswerte weiter optimiert, unabhängig von den bereits erreichten Verbesserungen und messbaren Ergebnissen für möglichst geringen Verbrauch von elektrischer Energie, Wasser und Waschmitteln. Die Käufer honorieren diese Anstrengungen. Neben neuen und komfortableren Nutzungsmöglichkeiten amortisiert sich die Anschaffung eines neuen Elektrogeräts amortisiert aufgrund der geringeren Verbrauchswerte vielfach innerhalb kurzer Zeit.

Hochwertige, edle Materialien und exzellentes Design, oft kombiniert mit frischen Farben, verweisen den gern für Elektro-Groß- und Kleingeräte genutzten Begriff der „weißen Ware“ ins Reich der Fabeln. Technisch höchst aktuell sind innovative und umfangreiche Funktionalitäten sowie komfortable und einfache Bedienung, teilweise über Projektion der Bedienelemente und bei manchen Geräten sogar über Gesten- oder Sprachsteuerung und in Form von persönlichen Assistenten. So halten smarte Applikationen und die Vernetzung in immer mehr Groß- und Kleingeräten Einzug. Gesteuert und kontrolliert werden die vernetzten Elektrogeräte mit mobilen Endgeräten und Apps: Der jeweils aktuelle Programmstatus, Benachrichtigungen oder Informationen für Pflege, Wartung und Service lassen sich abrufen. Sensoren erfassen die persönlichen Gewohnheiten und machen per App Verbesserungsvorschläge. Ein Blick in den Herd oder Kühlschrank ist dank integrierter Kameras auch aus der Ferne kein Problem. So entstehen neue Anwendungen, Funktionen und digitale Services, die für Spaß und Erlebnisqualität sorgen. Obendrein sparen sie Zeit und Kapazität und halten viele Tipps, beispielsweise zum Energiesparen, für Wäschepflege oder neue Zubereitungsarten und Rezepte, bereit. Vernetzte Geräte tauschen Informationen auch untereinander aus. So lassen sich zum Beispiel das Trocknen der Wäsche optimieren oder mehrere Geräte über ein einziges Bedienpanel steuern. Die intelligenten Funktionen kommen dem Wunsch der Kunden nach Geräten, die mitdenken und mit mehr Komfort, mehr Sicherheit und mehr Energie-Effizienz den Alltag erleichtern, nach.

Elektro-Hausgeräte

Schonend für die Wäsche, optimal auf das Gewebe abgestimmt, mit geringstem Energie- und Wassereinsatz und dabei hygienisch sauber soll die Waschmaschine arbeiten. Um dies zu erreichen werden immer mehr Sensoren und hochentwickelte Verfahren für optimale Waschergebnisse eingesetzt. Vielfältige Apps helfen mit Programmassistenten und Ratgebern, wie sich beispielsweise schwierige Flecken entfernen lassen. Optische Textil- und Farberkennung zur Auswahl des am besten geeigneten Waschprogramms sowie lernfähige Geräte sind weitere innovative Entwicklungen in diesem Gerätesegment. Die Umwelt und den Geldbeutel schonen spezielle Mischsysteme für Waschmittel und Weichspüler, Hinweise bei Überdosierung und intelligente Dosiersysteme für Pulver-, Flüssig- oder Spezialwaschmittel, inklusive automatischer Nachbestellung wenn der Vorrat zur Neige geht. Wasserenthärtung, optimierte Bewegungsabläufe der Waschtrommel sowie die innovative Gestaltung der Waschtrommel, Thermo-Waschtrommeln und die Bedampfung der Wäsche sorgen für exzellente Ergebnisse. Dabei steht auch die Reduzierung der Betriebsgeräusche im Fokus. Kleidungsstücke lassen sich auch ohne Waschvorgang nur mit Dampf auffrischen, glätten oder Vorbügeln. Hinzu kommen spezielle Programme für besondere, sehr empfindliche oder stark verschmutzte Wäsche, Fleckenbehandlungen und spezifische Programme für Allergiker, empfindliche Wolle, Babywäsche oder die Entfernung von Tierhaaren, niedrige Waschtemperaturen (15 oder 20 Grad Celsius) sowie eine Trommelreinigung mit Erinnerungsfunktion. Eine zusätzliche Klappe in der Türe der Waschmaschine erlaubt die nachträgliche Beladung bei laufendem Waschprogramm. Besonders große Kapazitäten und Flexibilität bieten Waschmaschinen mit zwei oder drei Trommeln oder extra großer Beladung bis 13 kg. Slim-Modelle in schmaleren Abmessungen sind für knappen Platz vorgesehen.

Herausragende Energie-Effizienz zeichnen die modernen Wäschetrockner aus. Automatiken zur Selbstreinigung des Kondensators tragen ebenfalls zum sparsamen Energieverbrauch bei. Neu sind Wäschetrockner, die nur mit der Hälfte der üblichen Temperatur arbeiten. Neben dem geringeren Energiebedarf eignen sich diese Trockner besonders für empfindliche Gewebefasern. Stabilität, Laufruhe und Beladungsvolumen sind ebenfalls verbessert. Auffrischen und Lüften der Kleidung mit Dampf und Duftstoffen sind praktische Zusatzfunktionen. Im Trend liegen zudem Waschtrockner mit steigenden Füllmengen sowie Kurz- und Spezialprogrammen. Sie sind vor allem für kleine Haushalte interessant. Eine noch junge Produktgattung sind Geräte für die Wäschepflege und -aufbereitung wie beispielsweise Dampfschränke zur Kleiderpflege. Sie frischen Kleidungsstücke auf, reduzieren Keime und Bakterien, glätten und befreien sie von Gerüchen.

Geschirrspülmaschinen der neuesten Generation warten mit vielen Verbesserungen und neuen Funktionen auf. Sie arbeiten schneller und effektiver und sparen Zeit. Weitere Stichworte hierzu sind gesteigerter Sprühdruck, zusätzlicher Sprüharm, Wasserwand, Wasserdampf, Programme für halbe Beladung oder empfindliche Gläser, Hygieneprogramme und Selbstreinigungsfunktion. Die flexible Innenraumgestaltung, Flexibilität beim Beladen und ein Lift für den unteren Korb erhöhen Komfort und Nutzen. Optimierte Trocknungssysteme, verringerte Betriebsgeräusche und besonders leicht zu öffnende Türen runden die Ausstattung ab.

Bei Kühl- und Gefriergeräten stehen Frische, Haltbarkeit und Management im Mittelpunkt. Sensoren sorgen für die optimale Temperaturverteilung und Luftfeuchtigkeit im Inneren und somit für möglichst lange Haltbarkeit. Die Memory-Funktion merkt sich Nutzer-Gewohnheiten, Apps erkennen die eingelagerten Lebensmittel, erstellen Inventarlisten des Kühlschranks nebst Haltbarkeitsdaten. Zudem kann der Kühlschrank mit seinem großen Display die Rolle des Kommunikationspunkt in der Familie übernehmen: Nachrichten, Notizen, Einkaufslisten, Fotos, Video, das TV-Programm und der Kühlschrank-Inhalt erscheinen darauf. Hygiene wird ebenso groß geschrieben wie besonders geringe Geräuschentwicklung. Mache Modelle lassen sich in den Funktionen gemäß der individuellen Bedürfnisse konfigurieren.

In den neuen Backöfen sind mehrere Funktionen in einem Gerät vereint – von der konventionellen Beheizung mit Ober- und Unterhitze über Heißluft, Grill und Dampfgaren bis zur Mikrowelle und Induktion. So zeigen sich die Backöfen vielseitiger denn je. Viele Automatikprogramme und die Möglichkeit, eigene Programme zu erstellen sowie auf umfangreiche Datenbanken zuzugreifen, machen die Speisenzubereitung einfach und lassen die Gerichte perfekt gelingen. Kombinierte Reinigungsarten erleichtern die Pflege des Backofens.

Kochfelder warten mit neuen Zusatzfunktionen auf. Sie sind mit Sensoren bestückt, die die vorgewählten Temperarturbereiche überwachen und die Füllmenge im Kochgeschirr erkennen. Dadurch verhindern sie beispielsweise Überhitzung. Besonders „smarte“ Modelle können Zutaten wiegen und den Inhalt des Kühlschranks überwachen. Andere Ausführungen steuern die Temperatur und Zubereitungsdauer automatisch nach der am Display ausgewählten Art des zu kochenden Gerichts. Induktion als sichere und effektive Wärmezufuhr setzt sich im Bereich der Kochfelder weiter durch und einige Modelle lassen sich nach Kundenwunsch mit diversen Funktionen frei konfigurieren.

Der Dunstabzug muss nicht mehr zwingend über dem Kochfeld schweben. Er kann im Küchenschrank versenkt sein und zur Nutzung ausgefahren werden. Die Ausfahrhöhe ist dann stufenlos wählbar. Memory-Funktionen merken sich die optimale oder individuell gewünschte Position. Zudem sind viele Kochfelder mit integrierter Absaugung erhältlich. Dies auch mit variabler Höhe, so dass die Dünste auch bei hohen Töpfen abgesaugt werden. Die Reduzierung der Betriebsgeräusche ist zudem ein Thema in diesem Produktfeld. Neu sind Hauben, die außer für gute Luft auch für guten Sound sorgen. Verstärker und Lautsprecher sind integriert, die Zuspielung kommt drahtlos vom Smartphone oder Musikplayer.

Elektro-Kleingeräte

Tausendfache Innovation, nicht nur für die Küche

Mit mehreren tausend Neuheiten pro Jahr gehört die Elektrokleingerätesparte zu den innovativsten Produktsegmenten der IFA. Dabei prägen neue Technik-Ideen das gesamte Gerätespektrum und kreieren immer wieder auch traditionelle Gattungen.

Für die Speisenzubereitung (Food Preparation) gibt es ein breites Angebot an kraftvollen Standmixern mit unterschiedlichen Fassungsvermögen. Sie ermöglichen zum Beispiel die schnelle und schonende Zubereitung der beliebten und gesunden Smoothies. Handrührgeräte, Stabmixer, Zerkleinerer und Spiralschneider ergänzen diese Produktsparte in großer Vielfalt.

Multifunktionelle Küchenmaschinen in kleiner und großer Bauform übernehmen viele Arbeiten in der Küche, vom Sahne schlagen über Teig kneten oder rühren, Zerkleinern, Mahlen und Mixen, bis hin zum Erwärmen und Kochen. Mehr als 100 Programme für die Speisenzubereitung stehen bei einigen Geräten zur Auswahl.

Fun-Cooking erhöht den Spaß: Das Essen wird am Tisch mit dem Elektrogrill, Kontaktgrill, einem Raclette oder Fondue zubereitet und bietet ein abwechslungsreiches Erlebnis. Für das Dessert sorgt ein Waffeleisen oder der Cupcake-Maker.

Kaffee, Espresso oder Cappuccino runden ein gelungenes Essen ab. Entsprechend sind Geräte für die Zubereitung von Heißgetränken besonders beliebt. Neu entwickelte Brühverfahren für Espresso oder Filterkaffee bringen mehr Aroma und Geschmacksintensität in die Tasse. Neben Kaffee spielt auch der Tee wieder eine größere Rolle. Kaffee-Vollautomaten, neuerdings auch mit zwei Bohnenbehältern, Portions- und Espresso-Maschinen, klassische Filterkaffeemaschinen und Teebereiter decken nahezu alle Kundenbedürfnisse ab - als Einzel- oder Einbaugeräte, für große oder kleine Mengen, bis hin zu einer einzelnen Tasse Filterkaffee. Vielfach sind die Geräte bereits auch per App steuerbar. So lassen sich Kaffeespezialitäten individualisieren, wobei die App auch neue Rezeptideen bereithält.

Die Vielfalt an Kleingeräten für die Körperpflege wächst kontinuierlich. Ob für Haarpflege, Haarstyling, Haarentfernung oder Rasur, Mund- und Zahn- oder Hautpflege - für jede Anwendung gibt es einen innovativen Helfer, auch mit App-Unterstützung für die perfekte Pflege oder Gestaltung. So lassen sich beispielsweise neue Looks vorher ausprobieren und mit Hilfe von Expertentipps umsetzen.

Neue Impulse und Nutzungsmöglichkeiten bieten vernetzte Kleingeräte zur Überwachung der Körperfunktionen wie beispielsweise Personenwaagen und Wearables. In Kombination mit dem Smartphone oder als eigenständiges Produkt vermessen und dokumentieren sie den Alltag, unterstützen beim Sport, auf Reisen oder zu Hause. Armbänder mit speziellen Sensoren messen kontinuierlich Puls und Blutdruck und registrieren, wie viel sich der Träger bewegt, ob er joggt und Treppen steigt oder lieber den Aufzug benutzt. Apps auf dem Smartphone oder Tablet werten die Daten dann aus.

Staubsauger bieten immer mehr Leistung bei verringertem Energieverbrauch. Rotierende Bürsten reinigen sich nach dem Saugen selbst, die Leistung wird in Abhängigkeit des Beutelfüllstands geregelt, bei beutellosen Geräten verdichtet ein Kompressor den Schmutz oder Staub, Pollen und Tierhaare werden in Wasser gebunden. Sowohl bei großen Haus- als auch bei Handstaubsaugern gibt es Einsparungen bei Gewicht und Geräuschentwicklung. Staubsaug-Roboter mit speziellen Reinigungsprogrammen sind immer leistungsfähiger und intelligenter. Sie erkennen beispielsweise automatisch die Art des Teppichbodens und passen die Saugleistung entsprechend an. Es gibt auch Modelle mit einer Kamera für die Raumüberwachung oder 360 Grad-Kamera. Manche Versionen lassen sich mit dem Smartphone steuern. Stärkere Akkus machen alle mobilen Bodenpfleger ausdauernder. Ergänzt werden die Saug-Roboter von Geräten, die die ideale Wischtechnik, nass oder trocken, für unterschiedliche Fußböden beherrschen sowie von Hybridgeräten, die gleichzeitig saugen und feucht wischen können.

Elektrische Hartbodenreiniger sind für Parkett, Laminat, Fliesen und andere glatte Beläge gedacht. Sie wischen und saugen in einem Arbeitsgang. Streifenfreie Scheiben ohne Pfütze am Boden oder lästiges Nachwischen ist mit einem Fenstersauger kein Problem. Diese Geräte liefern professionelle Ergebnisse praktisch aus dem Handgelenk. Automatisch geht das Fensterputzen mit einem Roboter, der sich an die Scheibe saugt.

So vielseitig wie Dampfreiniger sind nur wenige Geräte im Haushalt. Ihr Strahl aus Wasserdampf reinigt Fußböden oder Glasflächen genauso effektiv wie Waschbecken. Er entfernt Kalk von Armaturen und Flecken aus Polstermöbeln. Drei Bauformen stehen zur Wahl: Handdampfgeräte sind klein und lassen sich leicht transportieren. Dampfbesen mit Stil eignen sich vor allem zur Bodenreinigung. Oft gibt es beide Funktionen in einem Gerät. Für große Flächen empfehlen sich Modelle mit Schlauch, die an einen Bodenstaubsauger erinnern. Zudem gibt es Dampfreiniger mit Saugfunktion.

Ein breites Geräteangebot steht für das perfekte Klima zuhause zur Auswahl. Die elektrischen Geräte filtern belastende Schadstoffe ganz einfach heraus. Teilweise bekämpfen sie sogar Gerüche. Zurück bleibt saubere Luft, die das Atmen leichter macht. Luftreiniger, Luftwäscher, Luftbefeuchter oder Aroma-Diffusoren machen die eigenen vier Wände zur Wohlfühloase. Das Ganze auf Wunsch kombiniert mit dem optimalen Licht und individuell wählbaren Düften.

Im Dienst der Gesundheit

Vernetzte Sensoren kontrollieren die Fitness

Smartwatches, Fitness-Armbänder und sensorenbestückte Smartphones, die aufpassen, dass ihr Träger sich hinreichend bewegt, haben auf der IFA ihren festen Platz. Jetzt kommen auch immer mehr smarte Textilien hinzu, die mit über den ganzen Körper verteilten Sensoren Bewegung und Vitalfunktionen überwachen. Die möglichen Anwendungen reichen von Spaß, Sport und Spiel bis hin zur medizinischen Rehabilitation. Das Thema Gesundheit wird auf der IFA 2017 ohnehin ganz groß geschrieben: Personenwaagen, die ihre Messergebnisse über Bluetooth zu Protokoll geben, finden die Messebesucher ebenso wie über Funk vernetzte Fieberthermometer und Zahnbürsten.

Menu