Übersicht
Analoges Fernsehen im Kabel wird abgeschaltet

17. Mai 2017

Analoges Fernsehen im Kabel wird abgeschaltet

Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt in drei Bundesländern um

Die letzte analoge Übertragungsart für TV-Signale ist auf dem Rückzug: Zwischen dem 1. und 30. Juni 2017 schaltet der Kabelnetzbetreiber Unitymedia in Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen die Programmversorgung die analogen Signale ab. Ab Ende Juni 2017 gibt es im gesamten Verbreitungsgebiet von Unitymedia nur noch digitale Signale. Alle Kunden müssen ihre Endgeräte auf digitalen Empfang des Kabel-Signals umstellen. Betroffen sind rund 650.000 Haushalte in den drei Bundesländern, die noch die analogen Signale empfangen. Der Umstieg ist kinderleicht. Für den Empfang digitaler Programme benötigen Kunden einen Fernseher mit einem digitalen Kabeltuner (DVB-C-Tuner). TV-Geräte, die nach 2010 hergestellt worden sind, sind in der Regel mit einem DVB-C-Tuner ausgestattet. Auch ältere Geräte können für Digital-TV fit gemacht werden. Dafür brauchen Analog-TV-Besitzer einen handelsüblichen Digital-Receiver. Solche Empfänger sind in einer großen Auswahl und mitunterschiedlicher Ausstattung im Fachhandel erhältlich. Zudem können die Kabelkunden einen Receiver bei Unitymedia Konditionen kaufen oder mieten.

 

Der Digitalisierungsfahrplan bei Unitymedia sieht fünf Wellen vor: Die Umstellung auf den volldigitalen TV-Empfang beginnt mit dem südlichen Teil Baden-Württembergs am 1. Juni, der Norden folgt am 6. Juni. Unitymedia-Kunden in Hessen können sich auf ein volldigitales TV-Angebot ab dem 13. Juni freuen. Die letzten zwei Wellen finden in Nordrhein-Westfalen statt: Der südliche Teil verabschiedet sich am 20. Juni vom Analog-TV, gefolgt von den nördlichen Gebieten am 27. Juni.

 

Um Engpässe zu vermeiden, sollte mit der Umrüstung nicht bis zum Zeitpunkt der Abschaltung gewartet werden, denn die digitalen Programme stehen bereits im Kabelnetz zur Verfügung.

 

„Die Abschaltung bringt klare Vorteile: Die Analogtechnik ist veraltet, und die analoge Übertragung von Fernsehprogrammen entspricht nicht mehr den Wünschen und Ansprüchen der  Fernsehzuschauer nach mehr Qualität. Dazu kommen die veränderten Sehgewohnheiten, denn Menschen konsumieren heute Inhalte, wo und wann sie wollen. Darüber hinaus sorgt die digitale Technik für eine effizientere Nutzung des vorhandenen Frequenzspektrums“ erklärt Hans-Joachim Kamp, Aufsichtsratsvorsitzender der gfu Consumer & Home Electronics GmbH, Frankfurt.

 

Über die Bandbreite, die ein analog übertragener TV-Sender einnimmt, können bis zu acht digitale Programme verbreitet werden: Der Zuschauer genießt so eine größere Programmvielfalt. Digitalfernsehen steht zudem für mehr Sender in HD-Auflösung und für eine bessere Bild- und Tonqualität. Mit der Einstellung des analogen Angebots schafft Unitymedia im Kabelnetz mehr Platz für neue HD-Programme. Darüber hinaus steht durch Digital-TV mehr Bandbreite für multimediale Dienste, wie zum Beispiel Video-on-Demand, für die Nutzer zur Verfügung. Die frei werdenden Kapazitäten lassen sich nicht nur für mehr digitale TV-/Enter-tainment-Angebote nutzen, sondern auch für höhere Internetgeschwindigkeiten im Gigabit-Bereich.

 

Kabelnetzkunden finden auf der Webseite „www.unitymedia.de/digital-verbindet“ alles Wesentliche zur Umstellung auf den volldigitalen TV-Empfang. Integriert ist auch eine Postleitzahlen-Suchfunktion, die über die Umschalttermine im jeweiligen Ort Auskunft gibt. Zusätzlich können sich Kunden unter der kostenlosen Info-Hotline 0800 / 7733204 oder in den Unitymedia Stores informieren.

Menu